Motorflug - Verbindung von Menschen und Ländern

Motorfliegen heißt, ein komplexes technisches Gerät verantwortlich, diszipliniert, sicherheitsbewußt und vorausschauend durch den Luftraum zu führen. Den Reiz des Fliegens machen nicht zuletzt auch besondere Herausforderungen aus wie das Starten und Landen auf großen Flughäfen oder längere Flugreisen mit Familie und Freunden.
Gewichtskalkulation, Reichweiten- und genaue Navigationsberechnungen, die Einholung einer Wetterberatung, von terrestrischen Besonderheiten der Route und des Zielflugplatzes bis hin zu Zollformalitäten und die Aufgabe eines Flugplanes, das alles gehört zu der Planung solcher Streckenflüge. Während des Fluges müssen dann ständig Triebwerk und Fluggerät überwacht, die Navigation über meist unbekanntem Gelände durchgeführt und mit den jeweiligen Flugsicherungsstellen Sprechfunkverkehr im In- und Ausland durchgeführt werden, genauso, wie es die "Großen" machen.
Die Motorflugsparte ist neben den Segelfliegern die größte Sparte des Luftsportclubs. Die fast 100 aktiven Mitglieder sind mit den sechs vereinseigenen Maschinen jährlich weit über 1000 Stunden in der Luft, von Platzrunden bis zu internationalen Flügen.
Das meistgeflogene und in der Ausbildung primär eingesetzte Flugzeug, die D-EEVJ, eine Cessna 172, auch liebevoll Julchen genannt, wird schon seit über 20 Jahren im Verein unfallfrei geflogen. Ihr weitestes Ziel war Eilat am Roten Meer. Neben einer weiteren Cessna 172 besitzt der LSC auch zwei Robin DR 400 und zwei Cessna 182 RG. Diese beiden Flugzeuge sind mit ihrem Einziehfahrwerk, dem Verstellpropeller und einer hervorragenden IFR Ausrüstung schon recht komplex und werden von den erfahreneren Piloten gerne für längere Flüge genutzt.Qualität in Ausbildung und Technik stellt die Basis des Motorflugs dar: Zehn ehrenamtliche PPL-A-Fluglehrer sorgen durch Ausbildung, Training und Weiterbildung für ein hohes fliegerisches Leistungsniveau der Piloten. Als einziger Verein in Nordrhein-Westfalen darf der LSC Motorfluglehrer selbst ausbilden, was für die hohe fliegerische Komptenz des Vereins spricht. Wer aktives Mitglied in einer anderen Flugsparte des LSC ist, mindestens 17 Jahre alt und die flugmedizinische Tauglichkeit besitzt, kann im Rahmen einer Umschulung den Motorflugschein im Verein erwerben.Die hohe Qualität der Technik insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit wird durch die kompetente Arbeit des eigenen luftfahrttechnischen Betriebes ermöglicht.

 

 

Copyright by EDKL